Herr Lene – ein cooler Pulli für den Mann

Jaaaa, auch mein Mann war mal wieder an der Reihe und hat ein schickes Teil für den Herbst bekommen.

Nina von Hedinaeht hat einen Herrenschnitt herausgebracht. Lene und Frau Lene gibt es schon und die beiden Schnitte gefallen euch schon sehr gut. Bei Herrn Lene ist das sicher genauso. Hier die Beschreibung von Nina.

„Herr Lene“ ist ein ratzfatz genähter Pulli mit einer raffinierten Schnittführung. Er ist eher schmal geschnitten und sitzt am schönsten aus Sommersweat oder Jacquard. Das Besondere an „Herr Lene“: Die Schulternaht ist weit nach vorne versetzt, wodurch die Optik eines sportlichen Raglanärmels entsteht. Es gibt die Größen S (44/46) -XXXL (64/66). Die Linien im Schnittmuster enthalten einmal eine Linie ohne und mit Nahtzugabe.

Ich habe mich nicht an die Stoffempfehlung gehalten und einen Strickstoff von Karstadt verwendet. Der Pulli sieht trotzdem sehr schön aus und wird auch gerne getragen.

Auf Bündchen habe ich verzichtet und einfach entsprechend verlängert. Das gefällt meinem Mann besser.

Mein Mann war ganz entzückt, dass er passende Schuhe und Brille zu seinem Outfit hatte. Kleines Model, oder ? 😉

Na, da können eure Männer doch zu Weihnachten benäht werden!

Viele Grüße

Claudia

(Beitrag enthält freiwillige Werbung)

Bezaubernde Cleos

Manchmal dauern ja Blogeinträge länger als das Nähen der entsprechenden „Teilchen“.

Bei den beiden Cleos von ki-ba-doo kann ich das nicht bestätigen. Da hat schon der Zuschnitt länger gedauert ;-). Es hat sich aber dermaßen gelohnt, diese beiden Parkas für meine Mäuse zu nähen.

Sie wollten unbedingt auch einen haben, wie ihre Mama. Ich wollte eigentlich meinen auch aus der gleichen Farbe nähen, wie die beiden hier. Das wurde mir aber von meinen Kids untersagt ;-).

Die Zutatenliste findet ihr in meinem vorhergehenden Beitrag: http://fraulula.de/2018/10/macleo-was-fuer-ein-parka/.

Vorsicht… Bilderflut!

 


 

Die Große trägt 152, die Kleine 128. Beide noch eine Nummer zu groß, aber Oversize ist ja in. Und so ein Werk soll ja noch etwas länger passen.

Beim Anschauen der Fotos geht einem das Mutterherz auf!

LG

Claudia

(Der Beitrag enthält unbezahlte Werbung, die ich aber gerne freiwillig mache. Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt!)

 

 

 

MAcleo, was für ein Parka!

Als nächstes habe ich einen Parka geplant… so die Worte unserer lieben Claudia aka frauliebstes. Wie die Wilden ist jeder aus der Probenähgruppe auf Stoffsuche gegangen. Das war schon mal heavy, aber wir haben es dennoch alle geschafft. Dadurch sind für euch so viele Inspirationen entstanden, eine schöner als die andere.

Nach dem Ausschneiden des 4-seitigen Plots, und Stunden langem Sticken habe ich dann losgelegt. Klar, es war diesmal echt etwas mehr zu tun und der Parka ist auch nicht schon nach ein paar Stunden fertig, aber es lohnt sich so sehr. Gerade für mich. Wo soll ich einen langen Parka kaufen, der unten 3 Größen größer ist als oben?? Sowas kann man sich nur selbst nähen.

Ich habe außen einen Technostoff verwendet, ein ganz dünner Regenjackenstoff und innen einen dünnen Stepper. Genau dafür ist der Schnitt auch konzipiert. Wollt ihr andere Materialien vernähen, müsst ihr die Größe entsprechend anpassen.

 

Ich habe alle Nähte mit Metallicgarn von Madeira abgesteppt. Die Stickdatei habe ich mir bei ginihouse3 besorgt (Patches for all), die Kordelenden und Ösen sind von Snaply, die Kordel selbst, die Jeansnietenknöpfe und das Futter vom Nadelöhr in Schwabach. Der Außenstoff von Stoffe Maderer in Nürnberg. Ihr seht, ich habe nichts dem Zufall überlassen ;-).

Im Innenfutter habe ich  2 Ösen unter den Armen angebracht, damit sich keine Luft zwischen den Schichten verfängt und sich der Mantel aufplustert.

Jetzt ganz viel Spaß beim Nachsähen.

Ich nähe gerade den ersten Kinderparka Cleo fertig und dann bekommt die Kleine auch noch einen. Ich habe schon einen dicken Winterparka im Kopf ;-)!

Viele liebe Grüße

Claudia

(Beitrag enthält Werbung wegen Markennennung!)

Blogtour Webware – Teil 7

Schwingender Rock

Der Schwingende Rock aus dem Buch „Basics aus Webware nähen“ ist sehr einfach zu nähen. Die Taschen sind Schnittteil integriert.Die Gürtelschlaufen kann man u.U. auch weglassen, dann geht das Ganze noch schneller.

Ich habe eine ganz dünne Viskose gewählt, damit der Rock schön fällt und auch schwingt. Wenn der Stoff zu steif ist, wirkt der Rock nicht so gut.

Als Oberteil habe ich mir noch schnell ein Sommershirt nach dem Schnitt No. 4 von lillesolwomen dazu genäht. Wenn man hier die Belege weglässt und nur umnäht, geht es wirklich ratzfatz. Und am Abend vor der Fotosession für das Buch brauchte ich noch schnell ein passendes Shirt zum Rock ;-).

Die Fotos sind jetzt nicht ganz sooooo toll geworden. Deshalb hat es mein Rock offensichtlich nicht ins Buch geschafft. Aber als Designbeispiel wollte ich es euch zusammen mit dem Sommershirt nicht vorenthalten. Die Stoffe hatte ich aus dem Nadelöhr.

LG

Claudia

(Beitrag enthält Werbung)

 

Blogtour Webware – Teil 6

Elegantes Kleid

Das Kleid aus Julias neuem Buch findet ihr auf S. 52. An diesem Kleid hat mich besonders der Ausschnitt gereizt. Ich finde ihn wunderschön.

Ich habe es aus einem sehr dünnen Viskosestoff genäht, deshalb muss ich ein Unterkleid darunter tragen. Aber das ist ja nicht schlimm.

Für den Stoff habe ich ein klassisches schwarz-weiß Muster gewählt. Das lässt sich aber nur schwer fotografieren. Das seht ihr auch im Buch auf S. 55.

Das Buch von Lillesolundpelle heißt „Basics aus Webware nähen“ und ist im Frech Verlag erschienen.

Am Freitag ist dann mein letztes Teil aus dem Buch dran, der „Schwingende Rock“.

Viele Grüße

Claudia

(Beitrag enthält Werbung wegen Markennennung)

Blogtour Webware – Teil 5

Luftiges Sommerkleid

Das Kleid besteht aus einem OT und einem schwingenden Rockteil. Da lag es für mich nahe, ein zweifarbiges Kleid zu testen. Den Stoff habe ich bei allesfürselbermacher besorgt. Es handelt sich um einen weich fließenden Baumwolltwill. Den hatte ich vorher auch noch nie vernäht. Fühlt sich aber sehr gut auf der Haut an.

Den Rock habe ich ein kleines bisschen verlängert. Im Buch ist der Schnitt auf S. 48 und mein Beispiel auf S. 51. Es wurde vom Verlag das Bild ohne Gürtel ausgewählt. Ich habe nämlich einen dazu genäht und das Kleid bisher auch nur mit Gürtel getragen.

Aber seht selbst…

Den Schnitt findet ihr im neuen Buch von lillesolundpelle „Basics aus Webware nähen“ aus den frechverlag.

Eine gute Woche!

Claudia

(Beitrag enthält Werbung)

Blogtour Webware – Teil 4

Romantisches Blusenkleid

Wohoo, heute überschreite ich den Zenit meiner Beiträge für das Buch „Basics aus Webware nähen“ von Lillesolundpelle. Insgesamt 7 Teile durfte ich für Julia zur Probe nähen. Das Romantische Blusenkleid war eines meiner ersten Modelle.

Ich trage eigentlich nur wenig Blusen, da ich mich mit Hosen dazu schwer tue und auch für Röcke sind sie mir meist zu kurz. Aaaaaber ein Blusenkleid – jaaaa, das ist genau das Richtige für mich.

Beim Stoff aussuchen fiel mir der dünne Jeansstoff von milli blue in die Hände. Bestickt mit zahlreichen Blüten aus Spitze. Den passenden Kombistoff habe ich für die Belege, Ärmelschleifen und den Kragen verwendet. Ein wenig verlängert habe ich das Rockteil, da mir das Kleid sonst zu kurz gewesen wäre bei meiner Körpergröße.

Ich zeige euch auch ein Bild, wo ich es nach dem Probenähen in Krumau trage. Diese Stadt in CZ kann ich euch allen nur wärmstens ans Herz legen. Es ist wunderschön dort und man kann so viel unternehmen.

Aber jetzt zum Kleid ;-)…

 

Der Gürtel und die Ärmelschleifen wurden verlängert. Man kann es aber auch ohne Gürtel tragen. Ich habe aufgrund der Blütenstickereien die Knopfleiste weggelassen. Ich kann es auch so super an- und ausziehen.

Viele Grüße

Claudia

(Beitrag enthält freiwillige Werbung wegen Markennennung und Ortsnennung)

Blogtour Webware – Teil 3

Kleid mit Flügelärmeln

Bei dem Kleid handelt es sich um ein vielseitiges Basicteil, dass man – je nach Stoff – sportlich oder elegant tragen kann.

Ich habe mich für die elegantere Variante entschieden und trage das Kleid mit einem breiten Gürtel. Deshalb habe ich den Schnitt auch verlängert, da sich das Kleid durch den Gürtel etwas nach oben zieht.

Die Abschlüssen den Flügelärmeln  habe ich mit einem Rollsaum versehen.

An den Fotos könnt ihr mal erahnen, wie viele man machen muss, bis man zufrieden ist. Bei diesem Kleid war das Problem, dass ich immer eine Seite weiter hoch gezogen hatte, als die andere ;-).

Den Schnitt findet ihr im Buch Basics aus Webware nähen von Lillesolundpelle auf S. 36. Mein Foto und die anderen tollen Beispiele der Probenäherinnen auf S. 39.

Viel Freude mit dem Buch.

LG Claudia

(Beitrag enthält Werbung, die ich aus freien Stücke mache, weil ich so begeistert bin.)

Frau Lene ohne Bündchen

Gestern hab ich euch meine Mädels in ihren „Lene Kids“ gezeigt. Der Pulli geht aber auch für Frauen und ist echt ratzfatz genäht. Vor allem in meiner Version, wo ich die Armbündchen und den Saumbund weggelassen habe und der Abschluss unversäubert ist. Die Kanten rollen sich dann so schön.

Das RT habe ich wieder geteilt zugeschnitten, dass ich meine Hohlkreuzsilhouette schön modellieren kann.

Streifen sind für mich eher ungewöhnlich, da sie ja eigentlich schon ziemlich auftragen, aber mir gefiel diese Farbgebung einfach so gut. Sie hat mich an Strand und Urlaub erinnert. Der Stoff ist von Staghorn.

Wenn ihr euch beeilt, bekommt ihr heute alle Schnitte von hedinaeht für 2€. Ein geniales Angebot.

Viel Spaß und demnächst zeige ich euch noch Herrn Lene ;-).

LG Claudia

(Beitrag enthält Werbung wegen Markennennung)

Zwei Lenes für meine Kids

Durch unseren Urlaub bedingt habe ich meine Probenähbeispiele von unseren Pullis „Lene Kids“ nach dem Schnitt von hedinaeht noch gar nicht gezeigt.

Aber das ist jetzt der perfekte Zeitpunkt. denn stellt euch vor, momentan gibt es die ebooks von Nina für nur 2€. Wahnsinn… da müsst ihr zuschlagen.

Für unsere Große wurde der Pulli etwas coole mit einem bestellten Plott. Die Kleine hatte kurz nach dem Probenähen Geburtstag. So war die Zahl „7“ aus Pailletten prädestiniert für den Pulli. Allerdings hatte sie ihn bis dato noch kein einziges Mal an. Es war einfach immer zu warm ;-). Aber jetzt geht es dann ja, der Herbst kommt in großen Schritten.

 

Ihr seht, man kann auch ohne Bündchen nähen. Man muss nur in der entsprechenden Bündchenlänge verlängern. Die Große kann Bündchen nämlich nicht leiden ;-). Wie mein Mann, dem nähe ich gleich einen Herr Lene zur Probe…

Viel Spaß beim Nähen

Claudia

(Der Beitrag enthält Werbung)