Maibritt – Pulli mit einem tollen Ausschnitt!

Da brauch ich noch mehr, dachte ich, als ich mir den Pulli genäht habe. Leider habe ich es bis jetzt noch nicht geschafft, aber das wird hoffentlich bald nachgeholt!!

Ich finde diesen tiefen V-Ausschnitt so grandios. Man kann den Pulli aber auch mit einem nicht so tief liegenden Ausschnitt nähen.

Den legeren Pulli Maibritt gibt es bei kibadoo. Momentan zu einem Hammer-Einführungspreis.

Meine Version ist wild – roar!

Die Teilungsnaht im Rücken habe ich selbst gemacht, zur Anpassung an meine Figur.

Viele Grüße

Claudia

Schnitt: Maibritt von ki-ba-doo

Stoff: Stoffmarkt

Beitrag enthält Werbung wegen Markennennung.

Basic Oversized Hoodie als Kleid

Wer mir hier schon länger folgt weiß, dass ich am liebsten Kleider nähe, da sie am besten zu meiner Figur passen.

Bei Hoodies müsste ich sonst ein Probenähen immer kategorisch ausschließen, da ich fast keine Hosen mehr trage. Aber man kann ja einfach verlängern. Bei diesem neuen Schnitt von ki-ba-doo habe ich sogar noch die Kapuze weggelassen, damit es kein Gewurstel in der Jacke gibt.

Ich habe aus dickem Alpenflecce genäht, extrem kuschlig mein Kleid.

Der Schnitt ist insgesamt leger gedacht, deshalb habe ich vorne den coolen Einsatz genäht. Gefällt mir super.

Ihr könnt ihn aber auch ganz klassisch in kurz mit Kapuze nähen. Seht euch hierzu auch die Designbeispiele der anderen Probenäherinnen an. Die sind echt unglaublich. Was da für Kunstwerke entstanden sind – Wahnsinn.

Hier mein kleiner Beitrag:

 

Zuerst hatte ich noch eine Paspel zwischen Arm und OT, das sah aber bei dem Schnitt nicht gut aus. Der Stoff war auch zu dick dafür. So gefällt es mir sehr gut.

UND JETZT DER WAHNSINN: Den Schnitt gibt es für kurze Zeit zu einem Preis von 2,90 € und als Twinebook (für die Kinder zusätzlich) für nur 5 €. Also schlagt am besten schnell zu.

Viele Grüße

Claudia

Schnitt: Basic Oversized Hoodie von kibadoo

Stoff: Stoffmarkt

Dieser Beitrag enthält Werbung wegen Markennennung. Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt.

 

MAcleo, was für ein Parka!

Als nächstes habe ich einen Parka geplant… so die Worte unserer lieben Claudia aka frauliebstes. Wie die Wilden ist jeder aus der Probenähgruppe auf Stoffsuche gegangen. Das war schon mal heavy, aber wir haben es dennoch alle geschafft. Dadurch sind für euch so viele Inspirationen entstanden, eine schöner als die andere.

Nach dem Ausschneiden des 4-seitigen Plots, und Stunden langem Sticken habe ich dann losgelegt. Klar, es war diesmal echt etwas mehr zu tun und der Parka ist auch nicht schon nach ein paar Stunden fertig, aber es lohnt sich so sehr. Gerade für mich. Wo soll ich einen langen Parka kaufen, der unten 3 Größen größer ist als oben?? Sowas kann man sich nur selbst nähen.

Ich habe außen einen Technostoff verwendet, ein ganz dünner Regenjackenstoff und innen einen dünnen Stepper. Genau dafür ist der Schnitt auch konzipiert. Wollt ihr andere Materialien vernähen, müsst ihr die Größe entsprechend anpassen.

 

Ich habe alle Nähte mit Metallicgarn von Madeira abgesteppt. Die Stickdatei habe ich mir bei ginihouse3 besorgt (Patches for all), die Kordelenden und Ösen sind von Snaply, die Kordel selbst, die Jeansnietenknöpfe und das Futter vom Nadelöhr in Schwabach. Der Außenstoff von Stoffe Maderer in Nürnberg. Ihr seht, ich habe nichts dem Zufall überlassen ;-).

Im Innenfutter habe ich  2 Ösen unter den Armen angebracht, damit sich keine Luft zwischen den Schichten verfängt und sich der Mantel aufplustert.

Jetzt ganz viel Spaß beim Nachsähen.

Ich nähe gerade den ersten Kinderparka Cleo fertig und dann bekommt die Kleine auch noch einen. Ich habe schon einen dicken Winterparka im Kopf ;-)!

Viele liebe Grüße

Claudia

(Beitrag enthält Werbung wegen Markennennung!)

Blogtour Webware – Teil 7

Schwingender Rock

Der Schwingende Rock aus dem Buch „Basics aus Webware nähen“ ist sehr einfach zu nähen. Die Taschen sind Schnittteil integriert.Die Gürtelschlaufen kann man u.U. auch weglassen, dann geht das Ganze noch schneller.

Ich habe eine ganz dünne Viskose gewählt, damit der Rock schön fällt und auch schwingt. Wenn der Stoff zu steif ist, wirkt der Rock nicht so gut.

Als Oberteil habe ich mir noch schnell ein Sommershirt nach dem Schnitt No. 4 von lillesolwomen dazu genäht. Wenn man hier die Belege weglässt und nur umnäht, geht es wirklich ratzfatz. Und am Abend vor der Fotosession für das Buch brauchte ich noch schnell ein passendes Shirt zum Rock ;-).

Die Fotos sind jetzt nicht ganz sooooo toll geworden. Deshalb hat es mein Rock offensichtlich nicht ins Buch geschafft. Aber als Designbeispiel wollte ich es euch zusammen mit dem Sommershirt nicht vorenthalten. Die Stoffe hatte ich aus dem Nadelöhr.

LG

Claudia

(Beitrag enthält Werbung)

 

Blogtour Webware – Teil 5

Luftiges Sommerkleid

Das Kleid besteht aus einem OT und einem schwingenden Rockteil. Da lag es für mich nahe, ein zweifarbiges Kleid zu testen. Den Stoff habe ich bei allesfürselbermacher besorgt. Es handelt sich um einen weich fließenden Baumwolltwill. Den hatte ich vorher auch noch nie vernäht. Fühlt sich aber sehr gut auf der Haut an.

Den Rock habe ich ein kleines bisschen verlängert. Im Buch ist der Schnitt auf S. 48 und mein Beispiel auf S. 51. Es wurde vom Verlag das Bild ohne Gürtel ausgewählt. Ich habe nämlich einen dazu genäht und das Kleid bisher auch nur mit Gürtel getragen.

Aber seht selbst…

Den Schnitt findet ihr im neuen Buch von lillesolundpelle „Basics aus Webware nähen“ aus den frechverlag.

Eine gute Woche!

Claudia

(Beitrag enthält Werbung)

Blogtour Webware – Teil 2

Heute ist mein 2. Teil aus dem Buch „Basics aus Webware nähen“ von Lillesolundpelle an der Reihe!

Die lässige Tunika habe ich aus einem schwarzen Stoff mit vielen weißen Tupfen genäht. Ich wollte viel dazu kombinieren können und es auch etwas feiner haben. Die tolle Tunika ist im OT schmal und an den Problemzonen weit geschnitten. Das ist sehr günstig für meine Figur und schmeichelt ihr.

Hier muss man ein Top darunter tragen, da der Ausschnitt sehr tief ist. Das ist auch so gewollt. Wer es etwas hochgeschossener möchte, muss sich ggf. den Ausschnitt verändern.

Mein Beispiel ist im Buch auf Seite 4 zu finden. Ich habe mich so gefreut, als ich es gesehen habe.

Im Übrigen liebe ich diese Schuhe dazu. Aber ich habe sie bisher nur einmal getragen, da sie sehr hoch sind. Auf dem Kopfsteinpflaster musste ich sehr aufpassen ;-). Aber was tut man nicht alles für gute Bilder?!

Viel Spaß nun mit der Tunika, wenn ihr sie nachnäht. Die Designbeispiele der anderen Probenäherinnen sind auch toll geworden. Seht euch alle bei Julia unter www.lillesolundpelle.com an.

Bis zum nächsten Teilchen viele Grüße

Claudia

(Beitrag enthält Werbung)

 

Blogtour Webware- Teil 1

Tunika mit Bommeln

Diese Tunika habe ich in diesem Sommer wirklich schon sehr oft getragen. Man zieht sie an und ist ohne weiteres Styling sofort super gekleidet. Ich habe sie immer mit einem schmalen Rock getragen.

Meine Tunika ist im Oberteil kürzer, als im Schnitt vorgesehen. Auf Grund eines kleinen Missverständnisses habe ich sie im OT um 8 cm gekürzt, aber im Volant wieder etwas Länge zugegeben. Sie sitzt bei mir perfekt.

Die Tasseln habe ich mir selbst gemacht. Geht wirklich ganz einfach. Man findet dazu auch etliche verschiedene Anleitungen im Netz.

Der Stoff ist ganz dünne Viskose aus dem Nadelöhr.  Im Herbst werde ich ein Top darunter ziehen, dann kann ich die Tunika noch ganz lange tragen.

Für das Buch brauchten wir Fotos mit neutralem Hintergrund. Deshalb werdet ihr auch immer die Stadtmauer meines Wohnortes zu Gesicht bekommen ;-).

Den Schnitt findet ihr im neuen Buch von Julia (lillesolundpelle) „Basics aus Webware nähen“ aus der TOPP-Reihe des Frechverlages. Seit 10.9.2018 ist das Buch im Handel und wir Probenäherinnen wurden auch mit unseren Fotos veröffentlich. Eine ganz besondere Ehre, wie ich finde. Dankeschön!

Es ist zwar WERBUNG, aber die mache ich sehr gerne, für dieses tolle Buch.

Liebe Grüße

Claudia

 

Belleza

Da ist schon der Name des Schnittes wunderschön!

Das Kleid ist schon letzten Sommer im Probenähen entstanden. Gut Ding will ja bekanntlich Weile haben.

Wie sehne ich mich an diesen Strand zurück… naja in ein paar Wochen ist es ja wieder so weit und mit im Gepäck ist Belleza. Den Schnitt habe ich mir sogar 2x genäht, weil er mir so gut steht. Seitlich wird ein RV eingenäht, total simpel, also keine Angst. Ich kann das Kleid auch ganz ohne RV anziehen. Könnt ihr ja selbst mal ausprobieren.

Besonders stolz bin ich darauf, dass Julia mein Beispiel als Titel für die Designbeispiele gewählt hat. Danke hierfür :*.

Den Schnitt gibt es im Übrigen auch für Kinder. Viel Spaß damit und

LG

Claudia

Schnitt: Belleza von Lillesolwomen (No. 34)

(Werbung: Das Schnittmuster wurde mir im Rahmen des PNs zur Verfügung gestellt.)

Stoff: Cherry Picking Anke (mehr weiß ich nicht mehr)

Verlinkt bei RUMS

Sommervariante des Raglansweatkleides

Meine Langarmvariante des Raglansweatkleides habe ich euch ja schon hier gezeigt. Vielen Dank für eure vielen Herzen dazu.

Der Stoff des neuen Kleides hat mich so umgehauen, dass ich ihn sofort dazu vernähen musste. Ich habe die Ärmel einfach an beliebiger Stelle gekürzt und auch kein Bündchen angenäht. Außerdem habe ich in die Raglannähte eine Paspel eingenäht. Das Rückteil hat eine Teilungsnaht bekommen und auch hier ist eine Paspel eingenäht.

Inzwischen habe ich das Kleid schon des Öfteren getragen. Es ist soooo bequem. Gut, ganz so figurschmeichelnd ist es nicht, aber ich mag es trotzdem sehr.

Hier mit Sneakers… mit hohen Schuhen muss ich es noch probieren.

Mein etwas kritischer Blick liegt an der mich blendeten Sonne ;-).

Viele Grüße und einen schönen ersten Mai!

Claudia

Schnitt: Mix&Match Raglanpulli von kibadoo

(Der Schnitt wurde mir im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt.)

Stoff: Alles für Selbermacher

 

 

Mix&Match Schmaler Pullover

Der Name ist Programm. Mit dem neunen Schnitt von kibadoo könnt ihr euch euren Lieblingspulli zusammenstellen.

Ihr könnt wählen zwischen einem klassischen Sweater mit normaler Armkugel und einem Raglan-Sweater, dieser sogar in verschiedenen Längen. Beide können wahlweise mit Kapuze oder Halsbündchen genäht werden. Beim Raglan ist sogar noch eine weitere Halsausschnitt-Variante dabei: der U-Boot-Ausschnitt. Zusätzlich kann man bei den Arm- und Saumabschlüssen variieren: mit Bündchen oder ohne Bündchen. Die Schnitte sitzen normal schlank.

Ich habe gleich die ganze Familie benäht, weil der Schnitt so super sitzt. Insgesamt sechs Teile ;-). Ich werde sie euch nach und nach hier vorstellen. Ich gehe dabei einfach chronologisch vor.

Für mich selbst ist eine Pullilänge eher ungeeignet, ich möchte immer alles als Kleid tragen. Also habe ich den Schnitt ab der unteren Schnittkante noch etwa 20 cm verlängert.

Ein bisschen wie ein Bonbon komme ich mir zwar vor,  aber die Streifen reißen es wieder heraus. Jedes Satinband habe ich einzeln aufgenäht.

Jetzt müssen nur noch meine Beine richtig braun werden ;-).

Viel Spaß beim Mixen!

Claudia

Schnitt: kibadoo Mix&Match Pullover

(Wurde mir im Rahmen des Probenähens zur Verfügung gestellt.)

Stoff: Karstadt